Der unvergleichliche Sound von Quentin Tarantino

In unserem Plattenladen in Fulda haben wir derzeit mehrere Soundtracks zu Filmen von Quentin Tarantino.
In unserem Plattenladen in Fulda haben wir derzeit mehrere Soundtracks zu Filmen von Quentin Tarantino. (Foto: Sascha-Pascal Schimmel)

Was wären die Filme von Quentin Tarantino ohne ihre Soundtracks? Es würde ein wenig die Seele fehlen. Aber was macht sie so besonders? Und welche Songs sind ein Muss für jedes Ohr?

Von Sascha-Pascal Schimmel

Gewalt, Füße, starker Sound: Drei Dinge, die sich wie blutrote Fäden durch die Filmographie von Quentin Tarantino ziehen. Während sich über den Fußfetisch – Tarantino spricht lieber von einer “stilistischen Entscheidung” – sicher streiten lässt, sind die Soundtracks zu seinen Filmen über jeden Zweifel erhaben. Es ist vielmehr so: Ohne sie würde den Streifen eine wesentliche Ebene fehlen.

Tarantino gelingt mit den Soundtracks Unvergleichliches. Im schlechtesten Fall machen sie seine Filme selbst dann sehenswert, wenn man die Story für den letzten Murks hält. Im besten und wohl häufigeren Fall ergänzen die Soundtracks die Handlung und versetzen Film-Fans emotional in das Setting des Streifens. Irgendwie scheinen die einzelnen Songs wie die Faust aufs Auge zu den jeweiligen Szenen zu passen. Selbst dann, wenn sie das gezeigte kontrastieren. 

Tarantinos Plattenarchiv neben dem Schlafzimmer

So etwa in Death Proof, während der skrupellose, überbackene Nachos fressende – ja, so sieht das bei ihm aus – Stuntman Mike nachts mit erloschenen Frontscheinwerfern auf ein Auto zu rast. Darin fahren vier junge Frauen, die Mike in einer Bar kennengelernt hat. Währenddessen läuft der Gute-Laune-Song Hold Tight – bis es schließlich kracht. Ein Bein fliegt durch die Luft, die Mädels überleben den Crash nicht.

Die Musik der Filme ist einfach einzigartig. Ein wilder Mix verschiedener Genres. Keine platten Songs, die kurz ins Ohr gehen, am Hirn jedoch nicht haften bleiben. Es sind häufig Oldies, aber nicht solche, die jeder kennt, und die sich in die CD-Boxen der Shopping-Fernsehsender quetschen. Al Green, George Baker Selection, T.Rex sind nur ein paar Künstler, bei denen der ehemalige Videotheken-Mitarbeiter Tarantino zugegriffen hat. Dafür durchwühlt der Musik-Freak sein eigenes Plattenarchiv. Das soll sich neben seinem Schlafzimmer befinden und einem Second-Hand-Plattenladen ähneln.

Tarantino hat einmal gesagt, er würde nie neukomponierte Musik für seine Filme verwenden. Im Großen und Ganzen ist er sich dahingehend treu geblieben. Erst mit Inglorious Basterds hat er dieses Credo etwas aufgeweicht – wenn auch vorerst ohne Erfolg. Für den Soundtrack wollte Tarantino den Großmeister Ennio Morricone einspannen. Der lehnte ab, hatte keinen Bock auf Hollywood. Erst später, für The Hateful Eight, ließ sich der Italiener erweichen. Zur Belohnung gab’s dafür später den Oscar.

Death Proof: mein Favorit unter den Soundtrack

Mein Favorit unter den Tarantino-Soundtracks ist jedoch der zu Death Proof. Warum? Schwer zu sagen. Auf der einen Seite empfinde ich die Song-Auswahl extrem stimmig. Die Tracks passen einfach zusammen. Und sie bilden das, was der Film zeigt, musikalisch extrem gut ab. Irgendwie ein Soundtrack wie aus einem Guss. Vor allem Down In Mexico ist eine heiße Nummer. Gerade in Kombination mit dem Lapdance, den Stuntman Mike von einem seiner späteren Opfer spendiert kriegt.

Ein nicht minder starker Track: Accross 110th Street von Bobby Womack. Den hat sich Tarantino vom gleichnamigen Film geschnappt und auf den Soundtrack zu Jackie Brown, einer Verneigung vor Blaxploitation-Film wie Foxy Brown und Coffy, gepackt. Während Across 110th Street läuft, entstehen vor dem geistigen Auge Bilder einer amerikanischen Großstadt in den 1960ern, von engen Gassen, fetten Straßenkreuzern und Gangstern in Pelzmänteln.

Hier mal meine Top 10 Songs von Tarantino-Soundtracks:


Übrigens findest du bei uns im Laden zur Zeit einige Soundtracks zu Tarantino-Filmen. Komm einfach in die Löherstraße 15 in Fulda. Du kannst uns auch per E-Mail marleen.schallplatten@arcor.de, Facebook oder Instagram kontaktieren.

~ von Marleen Records - Januar 9, 2022.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: